Rahmen links
Rahmen links
Median-Verlag Logo Advertisement
Montag, 11. Dezember 2017

Info: Ihr Browser akzeptiert sog. Cookies nicht. Diese sind zum Speichern von Produkten in Ihrem Warenkorb notwendig. Bitte erlauben Sie Cookies, so dass Sie auch Bestellungen auf dieser Seite ausführen können.

200 Jahre Gehörlosen- und Schwerhörigenpädagogen(aus)bildung

200 Jahre Gehörlosen- und Schwerhörigenpädagogen(aus)bildung

in Bayern – Vom Jahreskurs zum interdisziplinären Studium an der Universität
Annette Leonhardt & Kirsten Ludwig (Hrsg.)

2017, 224 Seiten, Softcover






Bestell-Nr.: 59299
Preis (Stück): EUR 32,00 (inkl. 7 % MwSt.)
Versandkosten ...

 

ISBN 978-3-941146-72-3

 
Mit Beiträgen von Bernd Ahrbeck, Susan Arndt, Antje Aschendorff, Sönke Asmussen, Rainer Beck, Stefan Brill, Martin Canis, Sven Degenhardt, Ingrid Gogolin, Frederike Hassepaß, Ulrich Hoppe, Thomas Kaul, Stefanie Kröger, Roland Laszig, Annette Leonhardt, Kirsten Ludwig, Joachim Müller, Katharina Müller, Frank Rosanowski, Hans-Jörg Schößer, Maria Schuster, Elisabeth Wacker, Britta Wehrmann, Erich Weigl, Hans Weiß, Thomas Wesarg und Wolfgang Wirth

Beschreibung




200 Jahre Gehörlosen- und Schwerhörigenpädagogen(aus)bildung in Bayern – Das ist noch lange nicht nur hochinteressanter und informativer Lesestoff für Hörgeschädigtenpädagogen, sondern für alle, die mit dem Thema Hörschädigung privat und beruflich zu tun haben. Neben Eltern und anderen Angehörigen, Ärzten, Audiologen, Psychologen, Soziologen und ebenfalls für Hörakustiker, denn hier geht es auch um technische Hörhilfen von Hörgeräten über CIs bis Hirnstammimplantat und Haarzellregeneration als Möglichkeit der Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen mit Hörschädigung. Ein empfehlenswertes Werk auch für Päd- und andere Hörakustiker.

Inhaltsverzeichnis



Grußwort Minister Ludwig Spänle
Grußwort Vizepräsident Martin Wirsing


Vorwort

Historischer Rückblick


Annette Leonhardt
200 Jahre Taubstummenlehrer(aus)bildung in München – vom Jahreskurs am Taubstummeninstitut zum Modellstudien-gang „Prävention, Inklusion und Rehabilitation (PIR) bei Hörschädigung“ an der Universität

Interdisziplinäre Arbeits- und Handlungsfelder

Martin Canis/Joachim Müller/Maria Schuster
Die HNO-Heilkunde und die pädagogische (Re-)Habilitation von Menschen mit Hörstörungen

Ulrich Hoppe
Audiologie und Gehörlosen- und Schwerhörigenpädagogik

Frank Rosanowski
Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung AVWS – ein Störungsbild an der Schnittstelle von Pädagogik, Psychologie und Medizin

Hans Weiß
Frühförderung im Kontext von Hörschädigung und Interdisziplinäre Frühförderung allgemein: wechselseitige Anregungen

Sönke Asmussen/Erich Weigl

Warum braucht es eine spezifische Gehörlosen- und Schwerhörigenpädagogik/Hörgeschädigtenpädagogik?

Elisabeth Wacker

Teilhabe fördern, Vielfalt respektieren, passgenau unterstützen

Katharina Müller
Gerontologie und Schwerhörigen- und Gehörlosenpädagogik

Ingrid Gogolin
Migration und Behinderung und die Bedeutung der pädagogischen Rehabilitation von Menschen mit Hörschädigung und Migrationshintergrund

Wolfgang Wirth
Die Rolle der Psychologie in der Gehörlosen- und Schwerhörigenpädagogik

Britta Wehrmann
Kinder- und Jugendpsychiatrie und die pädagogische Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen mit Hörstörungen

Hansjörg Schößer/Stefan Brill
Technische Hörhilfen als Möglichkeit der Rehabilitation von Menschen mit Hörschädigung

Thomas Kaul
Gibt es eine Zukunft für die Gebärdensprache?

Antje Aschendorff/Susan Arndt/Thomas Wesarg/Stefanie Kröger/Frederike Hassepaß/
Roland Laszig/Rainer Beck

Entwicklungen und Weiterentwicklungen in naher Zukunft:
Hirnstammimplantat für Kinder und Haarzellregeneration

Im Zeitgeist des Faches

Bernd Ahrbeck
Inklusion in der Schule und über die Lebensspanne

Sven Degenhardt/Annette Leonhardt
Die „kleinen“ Fächer Blinden- und Sehbehinderten- sowie Gehörlosen- und Schwerhörigenpädagogik in Zei-ten der Inklusion

Autorenverzeichnis

Vorwort




Im Jahr 1817 wurde in München die Taubstummenlehrerausbildung beschlossen. 200 Jahre Bemühungen um eine hoch qualifizierte Ausbildung von Pädagogen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Hörschädigung waren uns, den Mitarbeitern des Lehrstuhls für Gehörlosen- und Schwerhörigenpädagogik der Ludwig-Maximilians-Universität, Anlass, einen historischen Rückblick, aber auch eine Standortbestimmung und einen Blick in die Zukunft vorzunehmen.

Der vor 200 Jahren auf ein Jahr ausgerichtete Ausbildungskurs am Königlichen bayerischen Taubstummen-Institut hat sich zu sechs hoch interdisziplinären Studiengängen an der Ludwig-Maximilians-Universität weiterentwickelt, wovon drei, die das Lehramt betreffen, Modellstudiengänge sind. Die historische Entwicklung von Beginn an bis zur Gegenwart beschreibt detailliert und umfassend der Beitrag von Annette Leonhardt. Dieser gibt den Überblick über die 200jährige Entwicklung von der Taubstummenlehrerausbildung hin zur Gehörlosen- und Schwerhörigenlehrerbildung in Bayern. In den weiteren Beiträgen wird ein Teil der interdisziplinären Arbeitsfelder, mit denen die Gehörlosen- und Schwerhörigenpädagogik kooperiert, aufbereitet. Dazu gehören die HNO-Heilkunde, dargestellt von Martin Canis, Joachim Müller und Maria Schuster, sowie die Audiologie von Ulrich Hoppe und der Bereich der Auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen, als jüngeres Aufgabengebiet insbesondere der Schwerhörigenpädagogen, von Frank Rosanowski.

Der folgende Abschnitt widmet sich ausgewählten Arbeits- und Handlungsfeldern über die Lebensspanne. Nach dem Beitrag von Hans Weiß zur Frühförderung wird ein besonderer Blick auf das für die Gehörlosen- und Schwerhörigenlehrer bedeutsame Arbeitsfeld „Schule“ von Sönke Asmussen und Erich Weigl geworfen. Daran schließen sich die Aufsätze zur Soziologie im Erwachsenenalter von Elisabeth Wacker sowie zur Gerontologie von Katharina Müller an. Ingrid Gogolin stellt eine Sicht auf Migration und Sprachverschiedenheit alle Altersabschnitte betreffend dar. Psychologische und psychiatrische Befunde und Erkenntnisse bei Vorliegen einer Gehörlosigkeit oder Schwerhörigkeit präsentieren Wolfgang Wirth und Britta Wehrmann. Mögliche Entwicklungen und weiterführende Fragestellungen hinsichtlich technischer Hörhilfen widmen sich Hansjörg Schößer und Stefan Brill. Antje Aschendorff und Kollegen werfen einen Blick auf medizinisch-technische Fortschritte und Thomas Kaul auf eine mögliche zukünftige Rolle der Deutschen Gebärdensprache. Eine kritisch-reflektierte Debatte um schulische Inklusion führt Bernd Ahrbeck. Abschließend diskutieren Sven Degenhardt und Annette Leonhardt die besondere Situation der „kleinen“ Fächer Gehörlosen- und Schwerhörigenpädagogik sowie Blinden- und Sehgeschädigtenpädagogik, die in der aktuellen Bildungspolitik oft vernachlässigt werden.

Um nach 200 Jahren mit einer so erfolgreichen Bilanz in der Lehrerbildung für Schüler mit Gehörlosigkeit und Schwerhörigkeit dazustehen, bedarf es stets der Unterstützung Vieler. Stellvertretend möchten wir die Studierenden – vor allem die des 1. Durchgangs der neuen PIRStudiengänge, die sich in deren Umsetzung konstruktiv einbrachten und viel Durchhaltevermögen bewiesen –, aber auch das Präsidium der Ludwig-Maximilians-Universität, das uns begleitete und in vielerlei Hinsicht unterstützte, das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, welches den neuen Studienkonzepten sehr offen gegenüberstand und sie förderte, sowie alle bayerischen Förderzentren, Förderschwerpunkt Hören, die nicht nur durch die Gewährung von Praktikumsplätzen, sondern auch durch den steten Erfahrungsaustausch den Lehrstuhl voranbrachten, nennen. Ihnen allen sei herzlich gedankt!

Als Herausgeberinnen möchten wir uns aber auch bei Frau Hannelore Raudszus für die umsichtige schreibtechnische Bearbeitung des Manuskripts und bei Frau Christina Osterwald vom Median Verlag für die Lektorierung bedanken. Beides geschah unter enormen Zeitdruck und mit viel persönlichem Engagement. Ohne sie würde das Buch nicht zum Zeitpunkt der 200-Jahr-Feier vorliegen.

Quo vadis? Wir sind gespannt!

Annette Leonhardt und Kirsten Ludwig


118 KB acrobat.gif Leseprobe

21 KB acrobat.gif Grußwort Spaenle

17 KBacrobat.gifGrußwort Wirsing




© 2017 Median-Verlag